Die Magazine

Die Interviews, die ich hier vorstelle, kommen aus drei Magazinen:

Intro Logo

Intro ist eine Zeitschrift für Popkultur und Lifestyle aus Köln, in der hauptsächlich über aktuelle populäre Musik berichtet wird. Mode, Film, Kunst, Literatur und Games sind weitere Themen des Magazins.

Intro ist mit einer verbreiteten Auflage von 120.534 Exemplaren das größte deutschsprachige Magazin im Bereich Independent. Die erste Ausgabe erschien am 1. Januar 1992 und seit 1994 wird das Magazin monatlich publiziert. Die größtenteils durch Werbung finanzierte Zeitschrift wird kostenlos verteilt und liegt deutschlandweit an beinahe 2000 Lokalitäten aus. (wikipedia)

intro ist ein kostenloses Musikmagazin und erscheint seit 1991.

Neben Spex, Musikexpress, Rolling Stone und Visions das auflagenstärkste Musikmagazin, das sich auch – und gerade – um Veröffentlichungen aus dem Indie-Bereich kümmert. (Indiepedia.de)

Rolling Stone Logo

Der Rolling Stone ist eine Zeitschrift mit Schwerpunkt auf Popkultur und Rockmusik.  Der Rolling Stone wurde 1967 in San Francisco von Jann Wenner und Ralph J. Gleason gegründet. Der Name geht zurück auf Bob Dylans Song Like a Rolling Stone und einen gleichnamigen Artikel Gleasons in der Zeitschrift American Scholar. Gleasons Artikel handelte von der neuen Musik und Politik. Der Rolling Stone betrieb in den nächsten Jahren erfolgreich den New Journalism. (wikipedia)

Der Rolling Stone erscheint monatlich und ist das wohl bekannteste Musikmagazin weltweit. Er hat womöglich eine geringere Bedeutung für Indiemusik als der NME, da er sich eher an traditioneller Rockmusik orientiert, sein Einfluss, vor allem auf die amerikanische Popmusikkultur, ist jedoch unbestreitbar. (Indiepedia.de)

Spex Logo

Spex ist eine zweimonatlich erscheinende Musik- und Popkulturzeitschrift aus Berlin. Schwerpunktmäßig befasst sich die Zeitschrift mit Themen und Werken aus dem subkulturellen Bereich. (wikipedia)

Spex erscheint seit 1980 und ist ein namhaftes deutsches Magazin für Popkultur.
Gerald Hündgen, Clara Drechsler, Dirk Scheuring und Peter Bömmels brachten am 10. September 1980 in Köln die erste Ausgabe der Zeitschrift heraus. Der Name Spex ist an den englischen Ausdruck „Specs“ für Brille angelehnt. „Musik zur Zeit“ hieß der Untertitel. (Indiepedia.de)

Die Musikinterviews von Januar bis Dezember 2015